Onlineausgabe für Lippstadt und Umgebung
Ausgabe:
Sonntag, 22. April 2018

Preis: 0,00 €


Partner Seiten
Kostenlose Counter
Gratis Besucherzähler mit grafischer Statistik!
www.123-counter.de

Linkpartner
Pressemitteilungen


Werbung 







 

  Starthilfe für die neuen Familienzentren durch das Kreisjugendamt


Erster Informations- und Erfahrungsaustausch im Soester Kreishaus

Kreis Soest (kso.2007.10.02.410.mss). Seit dem 1. August sind elf Kindertageseinrichtungen im Kreisgebiet an den Start gegangen, um ihre Einrichtung zu einem Familienzentrum weiter zu entwickeln. Damit hat in jeder Gemeinde und Stadt im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes mindestens ein Familienzentrum seine Arbeit aufgenommen. Das Ziel eines Familienzentrums ist es, über die Kindertageseinrichtungen Angebote zur Förderung und Unterstützung von Kindern und Familien in unterschiedlichen Lebenslagen und mit unterschiedlichen Bedürfnissen bereit zu stellen. Die Angebote sollen alltagsnah gestaltet werden.

Um den neuen Familienzentren den Einstieg in die wichtige Aufgabe zu erleichtern, hat der Kreis Soest einen Informationsaustausch mit den Piloteinrichtungen organisiert, der im laufenden Kindergartenjahr begleitend erfolgen soll. Im Kreishaus fand jetzt ein erstes Treffen zum Informations- und Erfahrungsaustausch statt, das von den Mitarbeiterinnen aller elf Familienzentren besucht wurde.

Zunächst informierte Fachberaterin Monika Schmidt-Strunk vom Kreisjugendamt die Teilnehmerinnen über die Organisationsstruktur der Kreisverwaltung und des Jugendamtes sowie über die Eckpunkte zur Erlangung des Gütesiegels. Danach erhielten die Teilnehmerinnen einen umfangreichen und detaillierten Einblick in die praktische Arbeit von Familienzentren. Andrea Schmidt, die Leiterin des Familienzentrums "Tausendfüßler" aus Welver, sowie Thomas Urlaub, der Leiter des Familienzentrums "Strolchhausen" aus Geseke, berichteten aus ihrem breiten Erfahrungsschatz. Beide Einrichtungen befanden sich 2006/2007 in der Pilotphase zum Familienzentrum und erhielten am 4. Juni aufgrund ihrer erfolgreichen Arbeit das Gütesiegel Familienzentrum NRW.

Die Informationen der beiden Referenten bezogen sich auf Kontaktanbahnungen zu Kooperationspartnern, der Erstellung eines Telefonverzeichnisses mit Adressen von Beratungsstellen, der Einrichtung eines Elterncafes, der Einführung einer Elternbücherei, der Öffnung des Hauses für Beratungsstellen und Jugendamt, die direkt in dem Familienzentrum Sprechstunden anbieten oder für Krankengymnasten, die die Rückenschule für Kinder anbieten und vieles mehr. Andrea Schmidt betonte: "Im Familienzentrum "Tausendfüßler" in Welver wird neben der Betreuung, Bildung und Beratung von Familien auch dem Thema Begegnung einen besonderen Stellenwert beigemessen."

Einig waren sich die beiden Referenten, dass die Weiterentwicklung einer Kindertageseinrichtung zu einem Familienzentrum sehr zeitintensiv ist und von allen Mitarbeiterinnen mitgetragen werden muss. Thomas Urlaub zog dennoch ein positives Fazit: "Die bisher geleistete Arbeit und das Engagement haben sich gelohnt. Die Familien erhalten ein umfangreiches Beratungsangebot und fühlen sich zunehmend wohl in den Zentren,
die einzelnen Teams in den Familienzentren haben sich in ihrer beruflichen Ausrichtung weiter entwickelt." Die Nachfrage einer Teilnehmerin, ob die Kinder in einem Familienzentrum mit dem erweiterten Aufgabenbereich zu kurz kommen, verneinten sowohl Schmidt als auch Urlaub. Der Alltag in der Einrichtung müsse anders strukturiert werden, die Erweiterung der Aufgaben werde auf alle Mitarbeiterinnen umgelegt, die Arbeit mit den Kindern werde dabei aber nie aus dem Blick verloren.

Dieser erste Informations- und Erfahrungsaustausch war ein gelungener Auftakt zu weiteren Veranstaltungen, die das Kreisjugendamt plant. Im November wird über die Vermittlung von Tagespflegepersonen in Zusammenarbeit mit den Familienzentren referiert. Im Frühjahr 2008 geht es um die Gesundheitsförderung in Familienzentren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer möchten sich ab November zu kollegialen Austauschen in kleinen Arbeitsgruppen treffen, die von den beiden Referenten Andrea Schmidt und Thomas Urlaub begleitet werden sollen.

Eine Teilnehmerin kommentierte die Veranstaltung zum Schluss damit, dass sie nun wisse worauf sie sich einlasse und dass ihr ein Teil ihrer Sorge genommen worden sei. Die Referenten und Fachberaterin Monika Schmidt-Strunk sagten Unterstützung in allen offenen Fragen zu.

 

Werbung 

b Stadtmagazin Version 1.4.4.0 | Lizenz N°: osmCitytipp | Copyright: Mateo & Mewis AG

 

Nachrichten von info-lippstadt.de

Speisekarten Online!

- Aus Gastronomie A-Z

Permanentlink  Grill Athen  
Permanentlink  Isola Doro  
Permanentlink  Übertag  


Werbung

Ein Bild aus unserer Bildgalerie
 

Zufallsbild aus der Bildergalerie

  
Besuchen Sie unsere Bildergalerie mit einer großen Bildauswahl!